Jahreshauptversammlung Kreisverband der Gartenbauvereine am 24.11.2018

BGL/Feldkirchen. Es gab viel zu besprechen bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landschaftspflege im Gasthaus Gumping in Feldkirchen. Zahlreiche Vorstandsmitglieder aus den angeschlossenen 19 Gartenbauvereinen waren gekommen, um sich auszutauschen und sich über Neuigkeiten aus dem Kreisverband zu informieren. Im nächsten Jahr wird es einige Veränderungen geben.

Die wohl am meisten spürbare Veränderung wird sein, dass Markus Putzhammer in Altersteilzeit geht und nicht mehr als Kreisfachberater zur Verfügung steht. Sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin tritt Anfang März 2019 die Stelle an und für die Übergabe sind bis Ende Mai einige gemeinsame Wochen geplant. Die Vorträge in den Frühjahrsversammlungen der Gartenbauvereine und die Baumschneidekurse wird Putzhammer noch wie gewohnt halten, zumal ihm das Zusammenarbeiten mit Menschen, wie er selbst sagt, immer wieder recht viel Freude macht.

Kreisvorstand Vorstand Anderl Lexhaller betonte die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Kreisfachberater und bedauerte, in Zukunft darauf verzichten zu müssen. Er gab den Anwesenden verwaltungstechnische Informationen, unter anderem stellte er einen Vorschlag zur Änderung der Tombola bei der Kreisverbandstagung vor. Damit waren die anwesenden Vorstände einverstanden. Zudem gab er einen kurzen Überblick über Neues aus dem Landesverband. Besonders legte er dabei den Zuhörern den Vortrag von Prof. Dr. Holger Magel ans Herz, der in Auszügen in der Novemberausgabe des Gartenratgebers veröffentlicht wurde. Daneben wies er auch auf die Landesgartenschau 2020 in Ingolstadt hin, bei der sich der Kreisverband einbringen wird. Außerdem bat er die anwesenden Vereinsvorstände, sozusagen als Feedback für die im nächsten Jahr neu zu wählende Vorstandschaft des Kreisverbandes, in Arbeitsgruppen auszuarbeiten, was sie vom Kreisverband erwarten. Dabei wünschten sich die meisten, dass es so weiter geht, wie bisher, was ja ein gutes Zeichen ist. Wichtige Punkte waren unter anderem die Fachliche Unterstützung, die Verfügbarkeit eines Ansprechpartners, die Möglichkeit, sich bei Treffen untereinander auszutauschen, vertrauensvolle Zusammenarbeit, aber auch die Öffentlichkeitsarbeit.

Schriftführerin Monika Schillinger erinnerte mit ihrem anschaulichen Jahresbericht an die Aktivitäten im letzten Jahr. Unter anderem sprach sie von Baumschneidekursen in Weildorf, Saaldorf und Bischofswiesen, der Frühjahrsversammlung in Laufen, der Lehrfahrt nach Würzburg, dem Jugendleitertreffen in Rückstetten und dem Sommertreffen bei der Brauerei Wieninger mit Besuch des Teisendorfer Hopfengartens.

Jugendbeauftragte Ursula Eder erzählte den Kollegen vom Jugendseminar in Ramerberg. Waltraud Karl und Tina Hermanns sind nach Thomas Janscheck Jugendbeauftragte im Bezirksverband Oberbayern. Informationen gab sie auch zum Seminarvortrag von Rainer Steidle über das Thema „Saatgut bewahren“ und „Saatgut gewinnen“ in der Kinder- und Jugendarbeit, sowie zur Vorstellung der Themenkisten durch Bettina Sedlmayr. Die Jugendbetreuerin des Kreisverbandes  wies außerdem auf Seminarangebote 2019 hin, wie das Grundlagenseminar im Januar, der Kurs „Der kleine Naturapotheker“ im Mai oder Juni, das Jugendseminar im November und die „Seminarreihe Schätze der Heimat“. Zudem regte sie an, bei Stadt- und Gemeindeverwaltungen oder auch Banken um Zuschüsse für die Kinder- und Jugendarbeit nachzufragen.

Markus Putzhammer ging auf den mittlerweile abgeschlossenen landesweiten Streuobstjugendwettbewerb ein. Im Kreisverband haben 5 Gartenbauvereine mit verschiedenen Aktionen teilgenommen. Die Bewertung erfolgte in der Vorstandschaft des Kreisverbands. Die Preise werden voraussichtlich in der nächsten Kreisverbandstagung übergeben.  Zudem wies der Kreisfachberater auf den im nächsten Jahr im Landkreis BGL stattfindenden Tag der offenen Gartentür und auf die anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Landesverbandes geplante Pflanzung einer gestifteten Silberlinde im Verbandsgebiet hin.

Auch die Termine für die Jahreshauptversammlungen der Gartenbauvereine wurden festgelegt:
5. Januar, Surheim; 30. Januar, Ainring; 6. Februar, Saaldorf; 8. Februar, Laufen; 9. Februar, Bad Reichenhall; 13. Februar, Piding; 16. Februar, Oberteisendorf; 20. Februar, Bischofswiesen; 22. Februar, Weildorf; 23. Februar, Neukirchen; 26. Februar, Anger; 7. März, Straß; 8. März, Teisendorf; 9. März, Freilassing; 12. März, Schönau am Königssee; 13. März, Aufham; 15. März, Marktschellenberg; 16. März, Ramsau. Der Termin für Au bei Berchtesgaden steht noch nicht fest. Drei Baumschneidekurse sind für 2019 vorgesehen: 26. Januar Laufen, 2. Februar Oberteisendorf und 23. Februar Marktschellenberg. Ein Veredelungskurs findet am 13. April in Teisendorf statt und die Kreisfrühjahrsversammlung wird am 23. März im Haus der Vereine in Weildorf abgehalten. Ende April ist eine Lehrfahrt nach Südtirol geplant.

Schließlich wurde noch Organisatorisches besprochen. Unter anderem hatte Thomas Brunner wichtige Informationen über Versicherungsschutz von Ehrenamtlichen. Schließlich bedankte sich Vorstand Anderl Lexhaller bei den Vereinsvorständen für die im letzten Jahr geleistete Arbeit in den Vereinen und für die gute vereinsübergreifende Zusammenarbeit.